Allahu Trapbar V

Advertisements

MILO an der Michigan State University: Reclaiming Constantinople

Immer wieder Wert angehört zu werden: Milo Yiannopoulos. Gestern hat er an der Michigan State University eine Rede im Rahmen seiner „Dangerous Faggot Tour“ gehalten mit dem Übertitel „Reclaiming Constantinople„. Man könnte ihn als einen Poser abstempeln, der ausser witzigen Sprüchen nicht viel zu bieten hat, doch man merkt in seinen Reden, dass er sich mit der Materie Islam gut auskennt und er hat einen sehr humorvollen Stil um sein Wissen unter die Leute zu bringen. Ausserdem nimmt er kein Blatt vor den Mund. Häufig schwer zu erkennen, was für ihn ein Witz ist, oder doch vielleicht ernst gemeint („We should nuke Mekka“). Aber das ist auch nicht so relevant – er spielt mit der Provokation um Gedanken-Barrieren aufzubrechen. Leute wie er zerstören auf leichte Weise die Ketten der Politischen Korrektheit.

Aber seht selber in nachfolgendem Video was er zu bieten hat. Ich wünschte es gebe im deutschen Sprachraum solch brillante, islamkritische Redner, welche fähig sind ein Publikum mitzureissen und einen Dreck darauf geben wenn Leute sie als intolerant oder gar radikal bezeichnen:

Dom The Conservative: Es gibt nur eine Interpretation des Islam – Mohammeds

„Dom The Conservative“ erklärt im nachfolgenden Video (in Englisch), warum das ganze Gerede von „Terroristen haben eine falsche Interpretation des Islams“ oder „Moderate Moslems interpretieren den Koran halt anders“ sinnlos, unlogisch und „nicht hilfreich“ ist.

Da Mohammed für alle Moslems das grosse Vorbild ist, welchem es nachzueifern gilt, ist primär seine Islam-„Interpretation“ von Interesse und die war leider gar nicht friedlich und tolerant. Aber hört selbst:

Milo gegen Mohammed

Da es schön zum letzten Video passt, ein satirisches Video über die Unterdrückung von Free Speech durch Social Justice Warriors (ungefähr das amerikanische Pendant zu „Gutmenschen“) und deren Bigotterie (Schwulenhass ist nicht so schlimm, wenn er von Muslimen kommt, da diese an der Spitze der Minderheiten-Pyramide stehen):