Milo gegen Mohammed

Da es schön zum letzten Video passt, ein satirisches Video über die Unterdrückung von Free Speech durch Social Justice Warriors (ungefähr das amerikanische Pendant zu „Gutmenschen“) und deren Bigotterie (Schwulenhass ist nicht so schlimm, wenn er von Muslimen kommt, da diese an der Spitze der Minderheiten-Pyramide stehen):

Satire (Video): Komm zum Islam

Ein sehr gut gemachtes Video, dass sicherlich auch gut zum verbreiten über Social Media geeignet ist um noch den einen oder anderen dazu anzuregen, sich über den Islam und dessen totalitäre Züge sich Gedanken zu machen.

Im Channel gibt es weitere sehr gelunge Videos (zumeist auf englisch), welche problematische Themen Rund um den Islam aufgreifen und auf intelligente Art und Weise behandeln:

https://www.youtube.com/channel/UC4fYb-ziHaNtbd0NKo-0q7A

Karikaturisten sind nicht für islamische Radikalität verantwortlich

mohammed drawing

Nach dem Anschlagsversuch auf die Teilnehmer der „Draw Muhamed„-Veranstalltung in Garland (Texas) kamen sie alle aus ihren Löchern gekrochen. Muslime wie auch ihre nicht-muslimischen Brüder im Geiste, welche die Veranstalter und die Karikaturisten für die gewalttätige Reaktion der Muslime verantwortlich machten – man hätte es ja schliesslich provoziert.

The Amazing Atheist zerlegt dieses „Argument“ sehr schön im nachfolgenden Video:

Kurz zusammengefasst:

  • Ist ein Vergewaltigungsopfer schuldig/mitschuldig an ihrer Vergewaltigung, weil sie zum Beispiel einen kurzen Rock trug? Hat sie die Vergewaltigung provoziert?
    Ist also ein Karikaturist schuldig, wenn ein Moslem ihn töten möchte, da er eine Karikatur von Mohammed gezeichnet hat? Hat er ihn provoziert? Ist eine gewalttätige Antwort (seitens der Moslems) also gerechtfertigt?
  • Die Regel, dass man Mohammed nicht zeichnen oder gar beleidigen sollte ist eine islamische Regel, also Scharia. Warum sollte sich ein nicht-muslimischer Karikaturist an die Scharia halten?
  • Sich provoziert zu fühlen, ist kein Problem. Man kann es nicht immer jedem Recht machen und auf alles Rücksicht nehmen. Die Frage ist aber, wie man damit umgeht, wenn man sich provoziert fühlt. Es ist ein unterschied, ob man etwas einfach ignoriert, mit sachlichen Argumenten zurück antwortet oder mit Gewalt antwortet. Gewalt geht natürlich gar nicht. Gewalt ist keine Antwort auf Karikaturen oder Provokationen.
  • Eine Analogie zur Verdeutlichung: in einer Schule zeichnet ein 8-jähriger eine unschmeichelhafte Zeichnung seines gleichaltrigen Mitschülers. Dieser bekommt dies mit und fühlt sich provoziert.
    Am nächsten Tag kommt der (gezeichnete) Schüler mit einer Pistole in die Schule und erschiesst den anderen Schüler, welcher die Zeichnung erstellt hat.
    Wer findet, dass dies eine angemessene Reaktion gezeichneten Schülers ist, sollte bitte die nächste Selbstmordkabine aufsuchen.