Fuck You and Your Islam!

Manchmal kann ich es kaum glauben, dass das schon 7 Jahre her ist. Vielleicht gibt es ja nach den Studenten-Protesten 1999 und den Präsidentschafts-„Wahl“-Protesten 2009 im Jahre 2019 endlich die iranischen Proteste, welche die Mullahs und ihre fanatischen Anhänger zum Teufel jagen. Alle guten Dinge sind drei – vielleicht ist die Zeit dann endlich reif?

Marg bar jomhuriye eslami! Zende bad Iran!

Iraner ist nicht gleich Iraner

Nur weil sich jemand Iraner nennt, heisst das noch lange nicht, dass er tatsächlich einer ist. Durch die türkisch-arabische Besatzungsmacht im Iran werden auch unter den eigentlichen Iranern die Lehren des Türkentums und der islamischen Unkultur verteilt und manchmal treffen diese Samenkörner von unmenschlichem Gedankengut auch auf aufnahmebereiten Boden.

Ich kann jetzt nicht beurteilen, ob es sich bei nachfolgender Person um eine eigentliche Türkin oder was auch immer handelt, doch eine Iranerin (wie sie es behauptet) ist sie nur auf dem Papier; durch ihr Verhalten ist sie aber sicher eine Anti-Iranerin:

Ob diese Frau den Kloran wirklich gelesen hat, muss hier stark bezweifelt werden. Aber auch unter jenen die ihn wirklich gelesen haben gibt es ja noch genug erbärmliche, die entweder versuchen in dieses Mistbuch irgendetwas menschliches und vernünftiges hinein zu interpretieren oder aber sich mit dem tatsächlichen Dreck der darin verbreitet wird anfreunden können – aus welchen verqueren Gründen auch immer. (Ich persönlich bin ja der Ansicht, dass ein Hauptbeweggrund dieser Irrlehre zu folgen, diffuse Ängste vor dem Tod und vor Höllenqualen sind).

Zum Glück lehrt uns einerseits die Geschichte, dass je repressiver ein System ist, dass desto eher lehnen die Menschen sich gegen ebendieses auflehnen. Andererseits widerspricht auch die islamische Lehre von Natur aus der in uns wohnenden menschlichen Vernunft. So ist es nur logisch, dass sich vernünftige Menschen gegen solch eine Ideologie erheben und diese zu bekämpfen beginnen.

Viele iranische Studenten haben diese Woche, anlässlich des Studententages, wieder einmal gezeigt, was sie vom islamischen System halten:
http://www.youtube.com/view_play_list?p=CA83538D5E409AED

Auch wenn durch die staatliche Unterdrückung die grossen öffentlichen Proteste zur Zeit aus den Städten im Iran verschwunden sind, so sollte jedem klar sein, dass es unter der Oberfläche weiterhin brodelt.

In einer Woche, am 16. Dezember 2010 (manche sagen am 17.?), ist im Iran Aschura. Im letzten Jahr wurde das Regime durch die Massenproteste an den Rand des Kollapses gebracht. Es wird Zeit die arabisch-türkische Besatzungsmacht mit ihrer Hassideologie „Islam“ endlich über diesen Rand zu stossen, damit die sogenannte „islamische Revolution“ endlich dorthin versorgt werden kann wo sie hingehört – in den Mülleimer der Geschichte.

Ma bischomarim! Ma piruzim!

Video: Proteste im Iran, 4. November 2010

Wie bereits berichtet war gestern im Iran der 13. Aban (4. November). Das Regime nutzt diesen Tag normalerweise für Propagandazwecke und zelebriert den Jahrestag der Geiselnahme von Teheran.

Wie bereits im letzten Jahr, scheinen nun die Regimegegner den Anlass wieder genutzt zu haben, um für ihre eigenen Interessen zu demonstrieren. Nachfolgend ein Video, von dem behauptet wird, dass es einen gestrigen Protest zeigt:

Wenn das Video tatsächlich aktuell ist, dann ist es wirklich bewundernswert, dass sich die Menschen trotz der starken Repression durch das Regime, wieder auf die Strasse getraut haben, um ihre Meinung Kund zu tun. Wenn man weiss, wie brutal die illegitime Regierung diese Proteste niederschlägt und die Regime-Kritiker behandelt, dann muss man diesen Menschen für ihren grossen Mut Respekt zollen.

Was ist mit dem Selbstbestimmungsrecht des iranischen Volkes? Gilt dieses Zauberwort nur für den Kosovo? Darf die iranische Bevölkerung nicht auch über sich selbst bestimmen und eine säkulare Regierung einfordern, eine Abkehr vom islamischen System?

Als Zugabe noch ein weiteres Video, dass vor kurzem aufgetaucht ist und vom letzten Aschura-„Fest“ im Iran stammen soll. Die Proteste zu Aschura 2009 (1388 gemäss iranischem Kalender) brachten das Regime an den Rand des Kollapses:

Update, 05.11.2010, 11:55 Uhr:

Mir wurde mitgeteilt, dass es sich beim ersten Video (das vom 13. Aban), auch um ein Video aus dem letzten Jahr handelt. Trotzdem, der Kampf geht weiter, vorerst (wegen den Repressionen) im Untergrund – und wer weiss, vielleicht gibt es ja irgendwann doch wieder Massenproteste. Der Dezember bietet dafür einige Gelegenheiten (Studententag, Aschura); warten wir es ab.