AntiRacist Hitler – „Divörsity is guut!“ – Parodie über Barbara Spectre

Barbara Spectre sagte in einem Interview im Jahre 2010 folgendes:

Europe has not yet learned how to be multicultural. And I think we are going to be part of the throes of that transformation, which must take place. Europe is not going to be the monolithic societies that they once were in the last century. Jews are going to be at the center of that. It’s a huge transformation for Europe to make. They are now going into a multicultural mode, and Jews will be resented because of our leading role. But without that leading role, and without that transformation, Europe will not survive.
(Quelle: https://en.wikipedia.org/wiki/Barbara_Lerner_Spectre)

Jemand hat diese Idee aufgegriffen und parodiert diese Aussage, indem Hitler eingesetzt wird, der als Anti-Rassist versucht den Israelis Diversität und Multi-Kulturalismus schmackhaft zu machen (Achtung: Nahdsieee-Alarm!):

 

 

Trump: „Look at what happened last night in Sweden“ – Schaut was aus Schweden geworden ist

Die Mainstream-Medien schwadronieren irgendetwas von „Irrer Rede“ und platzieren das Wort „Terror“ in der Rede von Donald J. Trump in Melbourne (Florida), obwohl er dieses Wort gar nicht erwähnt hatte. Diese Medien wundern sich dann, dass sie als Lügenpresse oder Fake News bezeichnet werden? Nein, sie unterstellen obendrein sogar noch dann dem US-Präsidenten, dass er Falschmeldungen verbreitet, indem sie seine Worte bewusst falsch interpretieren (wollen) und dann auch noch mehrfach falsch wiedergeben. Zugegeben ist „Last Night“ keine gute Formulierung gewesen (vermutlich hat er einfach „den Bericht letzte Nacht“ gemeint, siehe weiter unten) und er sollte sich in Zukunft besser ausdrücken um Missverständnissen vorzubeugen, so dass seine Worte auch nicht falsch interpretiert werden können. Vielleicht leidet er ja am Höcke-Bierzelt-Reden-Syndrom?

Trump hat in seiner Rede lediglich auf einen Bericht von Tucker Carlson auf Fox News (ein Sender, welcher von Trump nicht als „Fake News“ bezeichnet wurde) Bezug genommen. In dem Bericht ging es über die massiven Probleme die es zur Zeit in Schweden gibt, in Zusammenhang mit einer offensichtlich gescheiterten Massenimmigration und dem fehlgeschlagenen Konzept von Multi-Kulti.
Vor nicht einmal zwei Wochen gingen die Meldungen über einen schwedischen Polizisten durch die Welt, welcher sich über die Vertuschung von Migranten-Kriminaltiät in einem Facebook-Post beschwert hatte (siehe http://www.thelocal.se/20170208/swedish-police-officer-causes-controversy-with-facebook-post oder https://www.rt.com/news/376582-sweden-cop-immigrant-crime/), nun ist wohl alles bunt und fröhlich im schwedischen Paradies und die Menschen essen alle dauernd glücklich Hackbällchen und gehen unbeschwert nach draussen sich nackt im Schnee wälzen (wird sicher trotzdem vorkommen 🙂 )?

Hier der Bericht von Tucker Carlson:

Ist das nun Fake oder wünschen sich viele nur, dass es Fake wäre?

Siehe auch:

Meanwhile in Sweden (1 & 2)

Nachfolgend einige sehr interessante, informative und vor allem gut gemachte Videos von „Angry Foreigner“, einem jungen Schweden bosnischer Herkunft welcher über das multikulturelle Leben und die Political Correctness in Schweden berichtet.

Meanwhile in Sweden – Teil 1

Meanwhile in Sweden – Teil 2

Besucht den Kanal von „Angry Foreigner„. Viele seiner Videos sind dankenswerterweise mit englischen Untertiteln versehen.

Multikulturalismus den Wählern von linken Parteien auf die Nase binden

Multikulturalismus ist, wie bereits erklärt, ein Wort, welches als Nebelkerze fungiert. Gemeint ist damit nicht, dass mehrere Kulturen in einer Gesellschaft nebeneinander friedlich leben – so wird das Wort nur von vielen Politikern verwendet.

In Wirklichkeit ist damit natürlich das Aufzwingen der islamischen Kultur auf die indigene Kultur (respektive alle anderen Kulturen) gemeint.

Viele (linke) Parteien werben gerne fleissig für Multi-Kulti, fordern die Gleichstellung des Islams mit dem Christentum (anstatt beide strikt vom Staat zu trennen), Rücksicht auf islamische Kleidungs- und Essens-Vorschriften oder zum Beispiel, dass Moscheen ein Minarett haben dürfen, von dem täglich mindestens 5 Mal zum (islamischen) Gebet gerufen wird und „Allah ist grösser (als die anderen Götter)“.

Etliche Wähler solcher Parteien sind dann im Endeffekt aber kaum vom Resultat ihrer Forderungen betroffen. Sie leben in Vierteln in denen gar kein Multi-Kulti vorkommt.

Eine Gruppe in Schweden dachte sich, dass das natürlich nicht sein kann und lässt diese Leute auch an Multi-Kulti teilhaben:

TV-Diskussion: „Europas Extremisten: Wie gefährdet sind multikulturelle Gesellschaften?“

Fand ich diese Sendung interessant? Wenn es interessant ist zu sehen, warum wir uns immer noch im Kreis drehen, dann ja.

Broder, der einzige in der Runde der mir mehrheitlich vernünftig erscheint. Der Rest der Diskussionsteilnehmer besteht aus Gutmenschen wie aus dem Bilderbuch und man fragt sich, warum werden solche Labertaschen überhaupt zum Thema Islam eingeladen (naja, ausser beim Verbands-Moslem, der natürlich wieder das übliche „Hat nichts mit dem Islam“ absondern durfte und „Mohammed hat auf Kritik mit Besonnenheit reagiert“ … glaubt das heute noch jemand ernsthaft?).

Diese Leute haben keine Ahnung, aber sie haben viele Emotionen. Es ist dieses kopflose, dafür emotionsvolle rumgeiere das mir auf die Nerven geht.
Etwas Beispielhaft gesagt, wünschte ich mir mal eine Sendung über Islam-Terror mit lauter emotionslosen Vulkaniern als Gäste, die eine faktenbasierte Diskussion führen würden und nicht mit Tränendrüsen- und Wir-sollten-uns-alle-Liebhaben-Scheinargumenten um sich werfen würden.

Schwedischer Politiker: Öffentliche Aussagen gegen Aussagen mit versteckter Kamera

Viele Politiker hüten sich davor, öffenltich etwas negatives über die islamische Zuwanderung nach Europa zu sagen. Wenn sie aber etwas sagen, dann sind dies meistens Forderungen für mehr Zuwanderung, solcher Personengruppen, nach Europa, da Europa scheinbar auf diese Art von Zuwanderung angewiesen ist und sonst in einer Singularität aus dem Universum gerissen werden würde…

Vor allem sozialistische Politiker scheinen den Islam und seine Anhänger regelrecht zu hofieren und sehen in ihnen das künftige Wahlvolk, billige Arbeitskräfte und Arbeitsplätze für Jugendexperten, Integrationsforscher und Sozialbearbeiter.

Das viele von ihnen aber insgeheim wohl aber doch ein etwas realistischeres Bild vom Islam und der Zuwanderung von Moslems in unsere Kultur haben, zeigt folgendes Video, welches einen schwedischen Poltiker zeigt. Er scheint öffentlich eine andere Meinung zu vertreten, als er privat eigentlich hat:

Was ist es, was diese Politiker zu Verrätern an ihrem eigenen Land, an ihrem eigenen Volk und an unserer europäischen Kultur macht? Vermutlich ist häufig Angst, welche solche Waschlappen dazu bewegt, sich dem islamischen Druck zu beugen.