18.01.2015 – Deutschland führt offiziell die Scharia ein

Merkt euch das heutige Datum, denn heute wurde offiziell die Scharia, die islamische Gesetzgebung, in Deutschland eingeführt.

Aus Angst vor einem islamischen Terroranschlag (Jihad) wurde für die Stadt Dresden für Morgen ein komplettes Demonstrationsverbot ausgesprochen. Das heisst, das die abendliche PEGIDA-Demonstration nicht stattfinden wird – sie wurde auch schon von offizieller Seite abgesagt.

Genau so funktioniert der Islam, liebe Leute. Nicht etwa, weil der Islam besonders spirituell ist oder gute und allgemeingültige Lebensweisheiten enthält ist er erfolgreich; nein, da der Islam ja gerade eben kaum spirituell ist und keine sinnvollen, menschlichen Werte in seiner Lehre enthält, muss er über Angst verbreitet werden.
Das war schon in seiner Anfangszeit so, dass war im sogenannten „Goldenen Zeitalter“ des Islams so und das ist auch heute noch so. Der Islam verbreitet sich hauptsächlich durch Angst, weil er erstens sonst nichts Sinnvolles vermitteln kann und zweitens, weil es eine sehr effiziente Methode der Verbreitung ist.

Da die Polizei sich ausser Stande sieht, eine Demonstration zu beschützen, gibt sie dem islamischen Recht nach, dass jede Beleidigung des Islams und des Propheten mit dem Tode gesühnt haben möchte. Die Terroristen haben gewonnen, der Islam hat gewonnen und der Rechtsstaat gibt sich auf – so funktioniert Islamisierung.

✝ Deutscher Rechtsstaat ✝
23.5.1949 – 18.1.2015
R.I.P.

Kurdische Frauen zeigen uns den wahren Feminismus

Was ist Feminismus? Wenn man einen Schönheitswettbewerb stört? Wenn man für eine Frauenquote in Unternehmen eintritt? Oder ist es wenn man sich kämpfend dafür einsetzt, dass die eigene Freiheit nicht von muslimischen Terroristen zerstört wird?

Mögen unsere Politiker den Kurden schwere Waffen liefern so dass sie das radikale, islamische Krebsgeschwür ausmerzen können!

Atlantik-Dschihad: Die unerzählte Geschichte der Versklavung von Weißen

Viele Menschen heute wissen gar nicht, dass die früheren Piraten im Mittelmeer und angrenzende Regionen in der Regel muslimische Piraten waren, welche mit ihren Raubzügen auch eine Art des Dschihad (den Kampf für den Islam) erledigten.

Im Geschichtsunterricht erfährt man so etwas in der Regel nicht mehr. Dafür wird grosszügig der Erste und Zweite Weltkrieg über mehrere Jahre durchgenommen und den Schülern unterschwellig eingetrichtert, dass sie ja die ewige Schuld der Deutschen auf sich nehmen sollen.

Die muslimischen Piraten vor Somalia sind nur eine Wiederholung dessen, was vor einigen Jahrhunderten sich bereits in den Weltmeeren Rund um Europa (und teilweise bis nach Amerika oder zum Beispiel auch Island) abspielte.
Der einzige Unterschied, den ich sehe ist, dass zur Zeit die gefangen genommenen Opfer der gekaperten Schiffe nicht als Sklaven verkauft werden. Es wird lieber versucht mit ihnen Lösegeld frei zupressen – ist lukrativer und einfacher, da es heute ja „leider“ kaum mehr Sklavenmärkte mehr gibt.

Nachfolgend ein Video, welches einen Teil der Geschichte dieses „Dschihad im Atlantik“ erzählt:

Und wenn ihr gesamtheitlich etwas über die Geschichte der kriegerischen Expansion des Islams erfahren möchtet, schaut euch folgendes Video an (oder falls ihr kein Englisch beherscht, findet ihr hier das Video mit deutschen Untertiteln: http://europenews.dk/de/node/58557):

Die Mauer der Unkenntnis und Ignoranz

Wäre es nicht so tief traurig und verstörend, könnten wir Islamkritiker uns eigentlich über die letzten Tage freuen.
Das Thema Islam ist sehr breit in den Medien vertreten und es kommen auch in grossen Mainstream-Medien häufiger als auch schon islamkritische Artikel hervor, welche wir bis vor kurzem so noch nicht für möglich hielten.

Ich werde mich jedoch hüten, der dschihadistischen Islam-Terror-Gruppe IS (Islamischer Staat), Boko Haram oder der HAMAS, dafür zu danken. Zu fürchterlich und grausam sind die Taten, welche sie an Menschen verüben – ohne Skrupel und ohne Gewissensbisse.
Und wir sollten bedenken, wenn wir die Namen dieser Gruppen oder weiterer ähnlicher Gruppierungne in den Mund nehmen, dass dies alles eigentlich überflüssige Namen für Gruppen sind, die doch eigentlich alle das eine sind: radikale Moslems, welche ihre Religion befolgen. Was sind denn die Unterschiede zwischen den Gruppen? Gibt es einen wesentlichen Unterschied? Kannst du ihn mir nennen?

Die brutalen Morde, Vergewaltigungen und Vertreibungen von selbst Frauen und Kindern, welche diese Moslems ausüben führen dazu, dass bei uns „im Westen“ sich mehr Menschen als zuvor ein Bild über den Islam machen (wollen).

Wie wir es bereits kennen, gibt es aber natürlich immer noch (und wird es auch immer geben) einige Unbelehrbare die uns den Islam immer noch als tolerante Friedenslektion verkaufen wollen. Sei es mit einer Lüge als Schutz ihrer eigenen Religion (Taqiyya) oder einfach aus Dummheit und Unwissenheit gepaart mit einer rosa-roten Brille.

Hier einige aktuelle Beispiele:

Idiot verbreitet Lügen über Islam
Idiot verbreitet Lügen über Islam. Vermutlich ein Moslem, welcher versucht seine Terror-Religion reinzuwaschen.

und weiter…

Editorial Westfälische ueber Religionen
Editorial Westfälische ueber Religionen. Selbst Zeitungen versuchen weiterhin aus verschieden Gründen die Bürger für Dumm zu verkaufen. Alle Religionen können niemals gewalttätig sein? Wer kommt auf so einen Schwachsinn? Warum sollte es keine gewalttätigen Religionen geben. Man denke z.B. an die Menschenopfer-Kulte der Azteken oder die kannibalistischen Südsee Religionen. Wer so ein Editorial schreibt ist entweder strunzdumm, strunznaiv, beides oder ein radikaler Moslem.

noch ein weiters Beispiel von einem Gutmensch par Excellence (zieh die Rosa-Brille ab du Idiot):

Weiterer Gutmenschen-Idiot ohen Ahnung über den Islam
Weiterer Gutmenschen-Idiot ohen Ahnung über den Islam. Ich finde „radikal islamisch“ ja eigentlich auch falsch. Es müsste eigentlich genügen „islamisch“ zu sagen, denn radikal ist es ja schon von Haus aus – du Vollpfosten!

Wir sollten uns vor solchen Aussagen hüten und ihnen äusserst kritisch gegenüberstehen.
Wenn jemand islamophile Aussagen macht, welche die Verbrechen, die Intoleranz und die Gewaltätigkeit des Islams beschwichtigt oder gar verneint (Lehr-Inhalte die schon immer Kernbestandteile dieser Gesellschaftsordnung waren), sollten wir diese berichtigen, ihnen widdersprechen und die Aussprecher der Lügen gesellschaftlich ins Abseits stellen.
Sie sind diejenigen, welche dem Faschismus des Islams in unseren Ländern die Türen öffnen und verhindern, dass der Feind benennt und erkannt wird und der Feind heisst „Islam“ – nicht „Islamismus“.
Es gibt keinen Unterschied zwischen Islam und Islamismus. Das Wort Islamismus ist eine Erfindung von Moslems, dass als Nebelkerze dient. Es gibt im arabischen nocht nicht einmal eine Übersetzung für das Wort Islamismus, weil es das auch nicht braucht. Oder willst du mir mal den Unterschied versuchen zu erklären? Da wäre ich wirklich sehr gespannt… nein, eigentlich nicht.

Mein Appell an alle, die im untenstehenden Bild zur Zeit auf der linken Seite stehen ist der folgende:

  1. Solange ihr noch keine Wirklich Ahnung habt, sondern einfach nur meint ihr habt Ahnung – auch wenn ihr es ja nur gut meint: haltet eure Fresse!
  2. Sorgt dafür, dass ihr wirklich Ahnung habt: lest den Koran (z.B. „An Abridged Koran“ von Bill Warner, beschäftigt euch mit der Biography des „Propheten“ Mohammed, lern was er tat, was er in Mekka tat und was in Medina, lern von seinen Schlachten, von seinen Raubzügen, von seinen Überfällen auf jüdische Siedlungen. Beschäftigt euch mit der Islamischen Expansion, der Geschichte des Mittleren Ostens, der Verbreitung des Islams, der Reconquista, dem Islam in Tschetschenien, in Indien (Teilung Pakistan/Indiens), dem Nahostkonflikt, der Islamisierung des Irans und anderer Länder. Beschäftigt euch mit den Hadithen, welche die Geschichten aus dem Lebens des „Propheten“ Mohammed erzählen. Lest Bücher von islamkritischen Autoren via Ayaan Hirsi Ali, Ali Dashti, Mosam Hassan Yousef, Wafa Sultan, Sabatina James, Hamed Abdel-Samad etc. – geht in Foren der (radikalen) Moslems und lehrt ihre Sichtweise kennen (wir wollen uns ja nicht zu einseitig bilden, oder? Einseitig gebildet seid ihr ja im Moment schon). Geht auf islamkritische Blogs und Webseiten (z.B. derprophet.info) so dass ihr ein ganzheitliches Bild bekommt und eure aktuelle einseitige Sichtweise ablegen könnt.
    Kurz gesagt: werdet kritisch, entwickelt einen kritischen geist. Ich weiss ihr meint im Moment ihr seid oberklug und die Toleranzgötter die den vollen Durchblick haben, aber glaubt mir, ihr seid es nicht. Ihr seid ein kleine, ignorante Minderheit – die leider aktuell noch den Ton angibt.
  3. Verlasst euch nicht nur auf euer (übertrieben gesagt) Bücherwissen, reist in islamische Länder, reist aber auch z.B. nach Israel.
    Verwechselt dabei aber nicht die gewiss vorhandene Gastfreundschaft und Freundlichkeit der muslimischen Menschen mit dem Islam. Menschen die sich als Muslime bezeichnen und als solche sehen, können trotz Islam natürlich auch Freundlich sein, denn wie auch ihr, können auch sie ignorant gegenüber den (nicht abrogierten, da die neuesten) intoleranten und zu Gewalt aufrufenden Versen des Korans und den anderen faschistoiden Elementen der islamischen Lehre (unzählige Hadithe) sein und einfach nur versuchen ein guter Mensch zu sein.
    Das wäscht den Islam aber nicht rein, denn wenn sich ein paar Nationalsozialisten dazu entscheiden, dass sie den Judenhass ihrer Ideologie ablehnen, dann sagt dies ja auch nichts über den Nationalsozialismus an sich aus. Das sollte schon jedem kleinen Kind klar sein.

Mauer der Unkenntnis und IgnoranzZu guter Letzt: erkennt, dass es scheissegal (wenn auch nett gemeint) ist, wenn tolerante Anhänger des Islams und Namensmuslime, sich von islamischen Terroristen (Dschihadisten) distanzieren – wenn sie sich vom Terror im Namen des Islams distanzieren (was auch immer sie damit sagen möchten?!?).
Es ist völlig egal, ob diese eine Minderheit oder eine Mehrheit in der Umma sind, denn wie Vera Lengsfeld schon gut dargestellt, kann auch schon eine kleine, radikale Minderheit den Ton angeben. Möchtest du das?

Vice News Video-Dokumentation über den Islamischen Staat

Vice News hat eine Video-Dokumentation erstellt, welche die Gedankenwelt von IS (Islamic State) zeigt, oder im Prinzip die Gedankenwelt aller radikaler Moslems. Selbst Kinder lassen sich vom radikalen Islam begeistern und möchten Ungläubige enthaupten.

Das Kamerateam hat IS-Mitglieder begleitet und kann uns somit einen eindrücklichen Auszug aus dem Leben von Dschihadisten zeigen.

Achtung: die Videos enthalten vereinzelt verstörende Bilder!

Einleitung von „Vice News“:

The Islamic State, a hardline Sunni jihadist group which formerly had ties to al Qaeda, is now in control of a large swath of territory in Iraq and Syria. The group, which adheres to the strictest form of Sharia law, is determined to establish a caliphate that stretches across the Middle East and into the rest of the Muslim world.

Und hier noch die Playlist mit allen Videos um alle auf einmal weiterzureichen, was ihr auch tun solltet (Link: http://www.youtube.com/playlist?list=PLw613M86o5o4JICWHCJsmzLy4NVtWKu8z):

Islamic State Vision
Islamic State Vision.. vorerst zumindest. Auf lange Sicht natürlich die ganze Welt – also auch dein Zuhause.

Tägliche Bereicherung: Islam-Ankotzung vom 21-22. Mai 2013

Der Islam. Wirklich die tollste aller tollen Religionen.

Unser täglich Islam gib uns heute und wenn du uns heute noch nicht mit Islam penetriert hast, dann kotze uns morgen dafür doppelt so häufig mit Islam an.

Nachfolgend einige Ereignisse, welche alle gestern und heute stattgefunden haben und alle mit Islam zu tun haben und ja, das ist nur die Spitze vom Eisberg:

aber es gibt ja auch gute Nachrichten:

Update, 22.05.2013 – 23:00:

Hätte ich fast übersehen, in der Schweiz gab es auch noch eine Bereicherung. Es kam nämlich zu einem „Familienstreit“:

Und dann hat sich der wichtige und für die Menschheit bedeutsame britische Islamrat zum islamischen Terrorakt in London zu Wort gemeldet (wer hat denn nach deren Meinung verlangt?):

Der britische Islamrat nennt die Vorkommnisse einen „barbarischen Akt, der keinerlei Basis im Islam hat“. „Unsere Gedanken sind bei dem Opfer und seiner Familie. Wir haben gehört, dass das Opfer ein Mitglied der Streitkräfte war. Muslime dienen ebenfalls bei den Streitkräften dieses Landes, stolz und ehrenhaft.“ Diese Attacke sei jedoch ehrlos und es gebe dafür keinerlei Entschuldigung. „Wir rufen die gesamte Gesellschaft auf, ob muslimisch oder nicht, sich mit Solidarität zu begegnen.“ Hass dürfe nicht überhand nehmen.
Quelle: http://www.focus.de/panorama/welt/tid-31374/bluttat-in-london-zwei-attentaeter-toeten-mann-mit-beil-und-messer-cameron-vermutet-terrorakt_aid_996541.html

„Keinerlei Basis im Islam“?! Na, da würde ich mich aber mal nicht zu weit aus dem Fenster lehnen. Hat denn nicht das grösste islamische Vorbild, der Wüstenräuber und Judenschlächter Mohammed bereits eifrig das Kopfabhacken von Ungläubigen propagiert? Muss wohl ein anderer Religionsstifter des Islams, mit dem Namen Mohammed, gewesen sein, der damals in den bereits sehr blutigen Anfangsjahren des Islams dafür sorge, dass alle männlichen (erwachsenen) Mitglieder eines jüdischen Stammes enthauptet wurden (und die Frauen versklavt wurden). Aber nein, wie blöd von mir, dass hatte natürlich alles einen berechtigten Grund, diese Juden wollten nicht zum Islam übertreten, was natürlich völlig korrekterweise diese Enthauptungs-Verteidungsaktion der Moslems provozierte.