Bill Warner – Mit Fakten überzeugen

Bill Warner - Mit Fakten überzeugenEuropeNews.dk brachte vor einigen Wochenen einen Artikel heraus bezüglich dem von ihnen selber übersetzten Buch „Mit Fakten überzeugen“ von Bill Warner.

Bill Warner ist der Autor von mehreren Büchern über den Islam oder den islamischen Propheten Mohammed, so z.B. „An Abridged Koran“, eine chronologische Koran-Version in einfacher, englischer Sprache, welche mit Inhalten aus dem Leben von Mohammed angereichert wurde um Kontext zu den Koranversen herzustellen.

In „Mit Fakten überzeugen“ wird ebenso kurz und prägnant erklärt, wie man als Islamkritiker am besten mit Dhimmis, Islam-Apologeten oder einfach Unwissenden über den Islam diskutiert und dabei in der Diskussion die Oberhand behält indem man mit Fakten und rhetorischem Geschick glänzt.

Im Weiteren bietet das Buch auch sonst einen guten Kurzüberblick über wichtige Kritikpunkte an der islamischen Lehre und ist somit für jederman zu empfehlen.

Das PDF ist frei erhältlich und kann via EuropeNews.dk oder auch direkt hier heruntergeladen werden:

„Bill Warner – Mit Fakten überzeugen“

(Vielen Dank an EuropeNews.dk für die deutsche Übersetzung!)

Atlantik-Dschihad: Die unerzählte Geschichte der Versklavung von Weißen

Viele Menschen heute wissen gar nicht, dass die früheren Piraten im Mittelmeer und angrenzende Regionen in der Regel muslimische Piraten waren, welche mit ihren Raubzügen auch eine Art des Dschihad (den Kampf für den Islam) erledigten.

Im Geschichtsunterricht erfährt man so etwas in der Regel nicht mehr. Dafür wird grosszügig der Erste und Zweite Weltkrieg über mehrere Jahre durchgenommen und den Schülern unterschwellig eingetrichtert, dass sie ja die ewige Schuld der Deutschen auf sich nehmen sollen.

Die muslimischen Piraten vor Somalia sind nur eine Wiederholung dessen, was vor einigen Jahrhunderten sich bereits in den Weltmeeren Rund um Europa (und teilweise bis nach Amerika oder zum Beispiel auch Island) abspielte.
Der einzige Unterschied, den ich sehe ist, dass zur Zeit die gefangen genommenen Opfer der gekaperten Schiffe nicht als Sklaven verkauft werden. Es wird lieber versucht mit ihnen Lösegeld frei zupressen – ist lukrativer und einfacher, da es heute ja „leider“ kaum mehr Sklavenmärkte mehr gibt.

Nachfolgend ein Video, welches einen Teil der Geschichte dieses „Dschihad im Atlantik“ erzählt:

Und wenn ihr gesamtheitlich etwas über die Geschichte der kriegerischen Expansion des Islams erfahren möchtet, schaut euch folgendes Video an (oder falls ihr kein Englisch beherscht, findet ihr hier das Video mit deutschen Untertiteln: http://europenews.dk/de/node/58557):

Video: Fakten über den Islam

Dorood, lieber Leser.

„Schwert der Aufklärung“ hat in Zusammenarbeit mit „Schwert der Aufklärung Productions“ einen Video zum Thema „Fakten über den Islam“ kreiert.

In dem Video gibt es Fakten über Fakten und dazu nochmals Fakten – natürlich alles islam-bezogen.

Die meisten Fakten sollten den meisten bekannt sein, aber wer weiss, vielleicht lernt ihr ja noch das eine oder andere Neue? Vor allem aber soll das Video dazu dienen, um verbreitet zu werden. Verbreitet, damit auch Leute über den Islam informiert werden, welche sich bisher mit dieser Thematik so noch gar nicht beschäftigt haben.

Lange Rede, kurzer Sinn, hier das Video:

Solltet ihr einen Fehler finden oder sonstige Anmerkungen haben, so lasst mich dies wissen. Entweder hier im Kommentarbereich oder direkt bei YouTube.

Was ist mit den guten Versen im Koran?

(Übersetzung des „Citizen Warrior“-Artikels „What About the Good Verses in the Quran?„, vom 31. August 2010)

[Dies ist ein weiter Artikel aus unserer Reihe „Antworten auf Einwände„]. Sie haben vermutlich bereits jemanden einige „gute“ Verse aus dem Koran zitieren gehört. Bill Warner wollte genau wissen, wieviele Verse im Koran für Nicht-Muslime positiv sind, also hat er sie gezählt. Die Antwort ist: „245“. Das ist ziemlich gut. Das macht zusammen 4’018 Worte im Koran und umfasst 2,6 Prozent des gesamten Koran-Textes.

Jedoch, teilt Warner folgendes mit: „In jedem Fall, folgt auf den Vers ein weiterer Vers, welcher dem „guten“ Vers widerspricht“. Darüber hinaus, mit Ausnahme von sieben Versen, wird jeder „gute“ Vers im selben Kapitel (bekannt als „Sura“) wieder aufgehoben [Anmerkung: „Abrogation„]. Die sieben Ausnahmen werden in späteren Kapiteln aufgehoben.

Mit anderen Worten: es wird jeder einzelne der Verse im Koran, welcher eine gute Aussage für Nicht-Muslime hat, aufgehoben. Nichts positives für Nicht-Muslime bleibt übrig. Kein einziger Vers.

Es gibt noch mehr zu berichten. Warner sagt: „Die Medien unterstreichen die positiven Verse im Islam über die Schriftbesitzer, also die Juden und die Christen. Auch dies stellt sich als illusorisch heraus. Christen und Juden erhalten nur die Güte durch den Islam, wenn sie zustimmen, dass ihre heiligen Texte fehlerhaft sind, der Koran wahr ist und dass Mohammed ein Prophet der christlichen und jüdischen Religion ist.“. Wenn sie dies tun, dann erhalten sie die Segenswünsche des Islam. Logischerweise, falls sie dies tun, sind sie nicht mehr länger Christen oder Juden, sondern Muslime.

Also, es gibt im Koran nichts positives für Nicht-Muslime. Punkt. Ausserdem gibt es 527 Verse im Koran, welche intolerant gegenüber Nicht-Muslimen sind, 109 Verse rufen Muslime zum Krieg gegen Nicht-Muslime auf.

Wenn Nicht-Muslime den Koran lesen und diesen nicht mögen, werden sie manchmal beschuldigt, dass sie ein abschätziges Bild über den Islam hätten oder dass sie unter Islamophobie leiden. Oder sie werden auch einfach des Hasses beschuldigt.

Aber wirklich, was sollte man denn [an diesen Versen] mögen, wenn man ein Nicht-Muslim ist?

„Aber der Dschihad ist ein innerer Kampf“

(Übersetzung des „Citizen Warrior“-Artikels „But Jihad is an Internal Struggle„, vom 1. August 2010)

Dies ist ein weiterer Beitrag in unserer Serie „Antworten auf  Einwände„. Wenn Sie den Dschihad erwähnen, werden viele Leute sagen, dass der Dschihad „Kampf“ bedeutet. Diese Leute werden sagen (oder unterstellen), da der Islam eine Religion des Friedens ist, dass mit „Dschihad“ der geistige (innere) Kampf gemeint ist, um sich selber spirituell zu perfektionieren und die Terroristen haben diesen Begriff aus dem Zusammenhang gerissen oder verdrehen und verfälschen die vollkommen friedlichen islamischen Lehren in etwas gewalttätiges.

Solche Einwände können leicht entkräftet werden. Bill Warner hat sich die mühsame Arbeit gemacht, jede Erwähnung des Begriffes „Dschihad“ in Bukharis Hadith-Sammlung zu analysieren. Die Wikipedia sagt: „Die meisten Muslime sehen diese (Bukharis) Hadithe, als die zuverlässigste Sammlung an und es ist das am meisten beglaubigte Buch, nach dem Koran“.

Beim analysieren von Bukharis Hadith-Sammlung hat Warner folgendes herausgefunden:

„Die Hadith-Sammlung von Bukhari enthält alle taktischen Details des Dschihad. Eine einfache Zählweise zeigt, dass 3% der Hadithe über den inneren Kampf handeln, während 97% der Hadithe von „Dschihad“ im Sinne von „Krieg“ handeln. So, ist Dschihad ein „innerer Kampf“? Ja, zu 3%. Ist Dschihad der Kampf gegen Kuffār [Anmerkung: Nicht-Muslime]? Ja, zu 97%.“

Das ist eine tolle Erklärung. Ich habe sie schon häufig verwendet und sie beantwortet den Einwand vollständig, so dass man diesen ausser Betracht ziehen kann.

Und es geht über die Beantwortung des Einwandes hinaus. Es weist auf ein grundlegendes Missverständnis hin, welches viele Menschen über islamische Terroristen haben, nämlich dass ihre Interpretation [der Religion] eine Fehlinterpretation ist. Die Wahrheit ist, dass erbarmungslose Gewalt gegen Nicht-Muslime, sowie die Unterwerfung von Nicht-Muslimen, regulärer Islam ist. Die Terroristen haben nicht eine Religion des Friedens falsch verstanden. Diese Art von Intoleranz gegenüber Nicht-Muslimen ist ein Eckpfeiler des regulären Islams seit 1400 Jahren.

Ein solcher Einwand, kann auch eine Chance sein. Wenn Sie die „Antworten auf  Einwände“ studieren, können Sie sich über solche Einwände sogar freuen, denn sie geben Ihnen die Möglichkeit einen neuen Verbündeten in diesem Kampf [gegen den orthodoxen Islam] zu unterrichten und wachzurütteln.