„Aber der Dschihad ist ein innerer Kampf“

(Übersetzung des „Citizen Warrior“-Artikels „But Jihad is an Internal Struggle„, vom 1. August 2010)

Dies ist ein weiterer Beitrag in unserer Serie „Antworten auf  Einwände„. Wenn Sie den Dschihad erwähnen, werden viele Leute sagen, dass der Dschihad „Kampf“ bedeutet. Diese Leute werden sagen (oder unterstellen), da der Islam eine Religion des Friedens ist, dass mit „Dschihad“ der geistige (innere) Kampf gemeint ist, um sich selber spirituell zu perfektionieren und die Terroristen haben diesen Begriff aus dem Zusammenhang gerissen oder verdrehen und verfälschen die vollkommen friedlichen islamischen Lehren in etwas gewalttätiges.

Solche Einwände können leicht entkräftet werden. Bill Warner hat sich die mühsame Arbeit gemacht, jede Erwähnung des Begriffes „Dschihad“ in Bukharis Hadith-Sammlung zu analysieren. Die Wikipedia sagt: „Die meisten Muslime sehen diese (Bukharis) Hadithe, als die zuverlässigste Sammlung an und es ist das am meisten beglaubigte Buch, nach dem Koran“.

Beim analysieren von Bukharis Hadith-Sammlung hat Warner folgendes herausgefunden:

„Die Hadith-Sammlung von Bukhari enthält alle taktischen Details des Dschihad. Eine einfache Zählweise zeigt, dass 3% der Hadithe über den inneren Kampf handeln, während 97% der Hadithe von „Dschihad“ im Sinne von „Krieg“ handeln. So, ist Dschihad ein „innerer Kampf“? Ja, zu 3%. Ist Dschihad der Kampf gegen Kuffār [Anmerkung: Nicht-Muslime]? Ja, zu 97%.“

Das ist eine tolle Erklärung. Ich habe sie schon häufig verwendet und sie beantwortet den Einwand vollständig, so dass man diesen ausser Betracht ziehen kann.

Und es geht über die Beantwortung des Einwandes hinaus. Es weist auf ein grundlegendes Missverständnis hin, welches viele Menschen über islamische Terroristen haben, nämlich dass ihre Interpretation [der Religion] eine Fehlinterpretation ist. Die Wahrheit ist, dass erbarmungslose Gewalt gegen Nicht-Muslime, sowie die Unterwerfung von Nicht-Muslimen, regulärer Islam ist. Die Terroristen haben nicht eine Religion des Friedens falsch verstanden. Diese Art von Intoleranz gegenüber Nicht-Muslimen ist ein Eckpfeiler des regulären Islams seit 1400 Jahren.

Ein solcher Einwand, kann auch eine Chance sein. Wenn Sie die „Antworten auf  Einwände“ studieren, können Sie sich über solche Einwände sogar freuen, denn sie geben Ihnen die Möglichkeit einen neuen Verbündeten in diesem Kampf [gegen den orthodoxen Islam] zu unterrichten und wachzurütteln.

Warum hat US-Präsident Thomas Jefferson den Koran gelesen

Nachfolgend eine Übersetzung eines Beitrags von „Citizen Warrior„. Ich werde vermutlich in Zukunft häufiger Beiträge von „CW“ übersetzen und hoffe, dass mir „CW“ das nicht böse nimmt, aber sicherlich wird er es unterstützen, wenn ich seine Beiträge einem breiteren Publikum verfügbar mache. Diese Beiträge werden alle in der Kategorie „Citizen Warrior“ abgelegt werden. Mein Dank gebührt daher stets dem Originalautor.

Warum hat Präsident Jefferson den Koran gelesen?

(Übersetzung des „Citizen Warrior“-Artikels „Why Did President Jefferson Read the Quran?„, vom 15. September 2010)

Thomas Jefferson Statue

Als Keith Ellison als Kongressabgeordneter ins Amt eingeschworen wurde, wollte er auf einem Koran statt der Bibel schwören. Für diesen Anlass wurde Thomas Jeffersons Koran, welcher aus der Library of Congress ausgeliehen wurde, verwendet. Die Geschichte welche hinter Jeffersons Koran steckt, und was er damit gemacht hat, ist ein lehrreicher Blick auf die Macht von genauem Wissen.

Es begann bevor Jefferson Präsident war. Er war damals der amerikanische Botschafter in Frankreich und er war von dem, was damals im Mittelmeer geschah, aufgeschreckt. Seit Jahrhunderten überfielen die Piraten der Barbareskenstaaten Schiffe welche das Mittelmeer durchquerten. Diese Piraten waren keine Piraten, in dem Sinne, wie wir üblich von ihnen denken. Es waren keine Schelme, welche unabhängig handelten. Sie arbeiteten für die Regierungen der nordafrikanischen Länder. Sie erbeuteten die Schiffe und kehrten in ihre Länder zurück. Ein Grossteil der beschlagnahmten Beute an Bord der Schiffe wurde dem Vermögen des islamischen Staates zugeführt. Sie nahmen auch die Besatzung gefangen und liessen diejenigen frei-kaufen, bei denen es möglich war. Ein Grossteil dieses Geldes ging ebenfalls an die islamische Regierung. Der Teil der Mannschaft, welcher nicht frei-gekauft wurde, wurde in die Sklaverei verkauft.

Darüber hinaus überfielen diese „Piraten“ sporadisch Städte an Europas Küsten und verschleppten Menschen nach Nordafrika, um diese ebenfalls gegen Lösegeld frei-kaufen zu lassen oder aber in die Sklaverei zu verkaufen. Sie kamen sogar bis zu den Küsten Amerikas, um dort Siedler zu verschleppen, damit auch diese entweder in die Sklaverei verkauft oder gegen Lösegeld frei-gekauft werden konnten. Sie bevorzugten im Speziellen junge Frauen und Kinder, welche entweder als Konkubinen verwendet oder zu Eunuchen gemacht wurden. Während der 200-jährigen Herrschaft der muslimischen Barbareskenstaaten wurden über eine Million Europäer und Amerikaner in die Sklaverei  verkauft.

Viele europäische Länder wollten diese Zustände beenden, woraufhin die Führer der nordafrikanischen Länder antworteten: „Alles, was ihr tun müsst ist uns jährlich einen bestimmten Geldbetrag zu bezahlen und wir werden die Schiffe eures Landes nicht angreifen.“ Viele europäische Länder bezahlten diesen Tribut [Anmerkung: siehe dazu auch „Dschizya„]. Dies war billiger, als in den Krieg zu ziehen. Logischerweise war dies eine kurzfristige und selbstzerstörerische Lösung, da die Zahlung der Tribute die nordafrikanischen Länder stärker machte und diese dadurch noch besser in der Lage waren zu terrorisieren, plündern und Chaos zu veranstalten.

Auch die Vereinigten Staaten zahlten diesen Tribut. Dies störte Jefferson. Zufälligerweise, während Jefferson Botschafter in Frankreich war, traf er John Adams (damals der amerikanische Botschafter in Grossbritannien) und gemeinsam trafen sie sich mit dem Botschafter von Tripoli (einem der nordafrikanischen muslimischen Piraten-Länder). Jefferson und Adams setzten sich mit diesem Mann zusammen um sich zu unterhalten. Sie fragten ihn, warum Tripoli Schiffe und die Vereinigten Staaten angreife. Sie hatten keine vorherigen Interaktionen. Warum diese Feindschaft? Warum wählten sie Amerika als Feind?

Der muslimische Botschafter von Tripoli war sehr unkompliziert. Er sagte grundsätzlich: „Das ist was wir tun. Durch Allah sind wir geboten, dies zu tun.“ Jefferson schrieb später, dass der Botschafter von Tripolis ihm sagte: „Es stand geschrieben in ihrem Koran, dass alle Nationen, welche den Propheten [Mohammed] nicht anerkannten, Sünder waren und dass es das Recht der Gläubigen war diese zu plündern und zu versklaven. Jeder Muslim, welcher in diesem Kampf getötet wurde, konnte sicher sein ins Paradies zu kommen.“

Völlig überrascht von dieser Offenbarung, entschied Jefferson in dieser Sache weiter zu forschen und tat das Einzige, was jeder tun sollte – er las den Koran. Er lernte, um was es im Islam ging.

Als Jefferson später Präsident der Vereinigten Staaten wurde, gründete er die United States Navy und erstellte das Marine Corps, schickte diese an die Küste von Tripoli, und schlug die muslimischen Krieger gründlich. Dies läutete das Ende der Barbareskenstaaten ein. Dies war der erste ausländische Krieg der Vereinigten Staaten und die militärische Aggressivität der islamischen Länder blieb unter Kontrolle und geschwächt für über ein Jahrhundert.

Es ist erstaunlich, was einige wenige, genaue Informationen bewirken können.

Mehr dazu lesen: „Thomas Jefferson’s Quran“ (englisch).

Und um Himmels willen, machen Sie das Versprechen, den Koran selber zu lesen und überzeugen Sie jeden, den Sie kennen, dasselbe zu tun.