Ist euch eigentlich schon einmal aufgefallen, dass seit einigen Jahren der Begriff „Rechts“ gleichgesetzt wird mit „Rechtsextrem“. Oder zumindest ist „Links“ gut und fortschrittlich, modern und hip. „Rechts“ ist jedoch spiessig, dumm, altmodisch und fremdenfeindlich. So will es uns zumindest das neueste Neusprech mitteilen.

Hier ein aktuelles Beispiel von einer Spiegel-Autorin:

schreiben - aber unpräziseSchön am Text: diese (ungewollte) Ironie. Möchte, dass wenn man schon „Gegen Rechte“ pöbelt, präzise ist, dass man für diese Gruppe die richtigen Begriffe verwendet.
Sie selber ist natürlich nicht so intelligent (ich weiss, dass wird sie nicht einsehen, vermutlich wegen dem Dunning-Kruger-Effekt), um zu bemerken wie äusserst unpräzise sie selber ist – wirft sie doch Rechte in einen Topf mit Rechtsextremen und Rassisten.
Ich vermute sogar stark, dass die gute Frau die beiden Wörter „Rechts“ und „Rechtsextrem“ bewusst oder unbewusst gänzlich synonym verwendet und in ihren Sätzen beliebig austauscht.

Wenn man ihren Satz also auseinander nimmt, steht da ganz klar: „Rechten mangelt an Moral“. Und es mangelt ihnen scheinbar an Moral (wenn man den Artikel liest), da sie gegenüber Flüchtlingen keine Empathie haben. Da sie lieber Zäune bauen. Zäune mit Stacheldraht bringen natürlich arme, kleine Kinder zum Weinen. Noch schnell ein Bild davon machen und an die Medien schicken. Wer hat denn schon kein Mitleid mit armen, kleinen, weinenden Flüchtlingskindern vor Stacheldrahtzäunen. Wer kann gegen weinende Kinder als Argument schon gewinnen. Langwierige und konservative Planungen sowie vorsichtige Abwägungen sind dagegen halt nicht besonders sexy. Ist halt einfacher sich mit einem „Refugees Welcome“-Schild an den nächsten Bahnhof zu stellen um zu zeigen wie weltoffen und tolerant man ist.
Wer will schon an die weiteren Konsequenzen des Massenhaften Imports von kulturfremden Menschen zu denken. Ist doch mühsam. Ist doch spiessig. Ist doch rääächts. Wird schon irgendwie gut gehen. Wir schaffen das!

Jedenfalls hat die Autorin offensichtlich ein Sprachproblem. Sie verwendet für unterschiedliche Dinge die selben Wörter.
Gut, das Problem liegt vielleicht auch darin, dass nicht mehr ganz klar ist (war es das jemals überhaupt?) was denn genau mit „rechts“ und „Rechten“ gemeint ist.
Die ursprüngliche Verwendung solcher Begriffe geht auf die Sitzverteilung innerhalb der französischen Nationalversammlung zur Zeit der Französischen Revolution zurück. Wikipedia meint dazu:

Die linke Seite „le côté gauche“ kennzeichnete eine revolutionäre, republikanische Stoßrichtung, während „le côté droit“ mehr zurückhaltende, der Monarchie freundlich gesinnte Vorstellungen vertrat.

Da ja alles Revolutionäre einen gewissen Reiz hat, eine gewisse Aura des Rebellentums, des Aufbegehrens gegen alte spiessige Strukturen wird also die Bezeichnung „Links“ von unseren Gutmenschen gerne geführt und wie eine Medaille nach aussen präsentiert.

Sollten wir lieber spezifischere Bezeichnungen wie progressiv, rückschrittlich, wert-konservativ, neumodisch oder liberal verwenden?
Solche Begriffe sind leider auch nicht immer ganz klar, da sie unterschiedlich ausgelegt werden. Was für die eine Person fortschrittlich ist, mag für eine andere Person rückschrittlich sein.

Ich ermuntere euch, in den Medien auf solche Begriffe in nächster Zeit genauer zu achten und deren Verwendung zu hinterfragen. Entwickelt euren kritischen Geist weiter und hinterfragt Artikel, Aussagen und Bezeichnungen. Selbst auf dieser Seite 🙂

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s