Wieder bringt die Schweizer-Zeitung „20Minuten“ einen Bericht über die tägliche Bereicherung, welche wir erfahren dürfen. Diesmal ein Beitrag aus England, wo eine Frau, auf der Suche nach einem neuen Zimmer, eine doch sehr eigenartige Hausordnung ausgehändigt bekam. Schweinefleisch ist in der Wohnung ganz tabu, Alkohol darf nur im eigenen Zimmer konsumiert werden und der Vermieter muss die Übernachtungen von Gästen persönlich erlauben, dann aber nur maximal zweimal im Monat:

Rechtgeleiteter Vermieter?
Rechtgeleiteter Vermieter?

 Was Laura Evelyn auf dem Handzettel las, machte sie gemäss «The Age» fassungslos: Kein Schweinefleisch war eine der harmloseren Regeln, «kein Besuch über Nacht» bereits ein gröberer Eingriff in die Privatsphäre potenzieller Mieter. Und dass nur zwei Besuche pro Monat erlaubt sind, erinnert schon stark an ein Gefängnis. (…)
Quelle: http://www.20min.ch/panorama/news/story/Zimmer-gesucht–Horror-Vermieter-gefunden-13025615

Vielleicht bin ich ja etwas vorschnell, aber die Sache mit dem Schweinefleisch und dem Alkohol lassen mich doch stark vermuten, dass der Vermieter ein rechtgeleiteter Vertreter der Friedensreligion ist und die Hausordnung ein Beweis für die sagenumwogene Toleranz ebendieser Religion ist.

Hier noch der Originaltweet:

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s