Liebe Brüder im Unglauben. Gerne übernehme ich von der pöhsen PI-NEWS-Seite (ja die Islamhetzer) den nachfolgenden Video von Josef Raddy, in welchem er den aktuell sehr bekannten (danke liebe Moslems für die gute Werbung) Islam-Film „Innocence of Muslims“, auch bekannt als „Mohammed-Film“, analysiert.

Raddy möchte, wie natürlich wir alle, da wir ja so vernünftig und gut, wie auch tolerant sind, vermeiden, dass sich Moslems oder ihre politischen Brüder, beleidigt fühlen, weil jemand etwas über ihren Propheten erzählt.

Aus diesem Grund, werden einige der Beispiele aus dem Film herausgenommen und geprüft, ob diese denn der Wahrheit entsprechend (das ist ja eigentlich gar nicht wichtig, denn wer möchte schon die Wahrheit hören?) und ob der jeweilige Fakt die jeweilige Krude These die jeweilig dargestellte Geschichte beleidigend oder berechtigte Kritik ist

Hier das Video:

Und hier noch der PI-NEWS-Hetz-Artikel zu diesem Thema.

Advertisements

Ein Gedanke zu “Mohammed-Film im Fakten-Check

  1. 1. Sure4, 89: “Wenn sie sich abkehren, dann greift sie und tötet sie, wo immer ihr sie findet.”

    1. Sure 9, 5: „Sind aber die heiligen Monate verflossen, so erschlaget die Götzendiener, wo ihr sie findet, und packet sie und belagert sie und lauert ihnen in jedem Hinterhalt auf. So sie jedoch bereuen und das Gebet verrichten und die Armensteuer zahlen, so lasst sie ihres Weges ziehen. Siehe, Allah ist verzeihend und barmherzig.“

    Die Hetze des Koran und der Aufruf zum Mord vom Kinderschänder Mohammed sind also in Ordnung? Wenn euer Gott wirklich existiert, warum hat ihn außer Mohammed noch niemand gesprochen?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s